Wie wichtig ist es eine Zielgruppe zu definieren?

Wie in allen Bereichen eines Unternehmens ist es auch im Marketing unerlässlich die Kosten so gering wie möglich zu halten. Trotzdem ist Werbung unerlässlich. Denn, potentielle Kunden können erst zu Ihren Kunden werden, wenn sie um Ihr Produkt wissen. Je besser Ihre potentiellen Kunden Ihr Produkt kennen und je besser diese Information deren Bedürfnisse und Wünsche deckt, umso erfolgreicher ist Ihre Werbung und letztendlich Ihre Verkaufszahlen.

Wegen der Vielzahl der Angebote und Produkte am Markt werden Kunden mit Werbung überschüttet. Das führt dazu, dass die meisten Menschen sich immer häufiger durch Werbung belästigt fühlen. Aus diesem Grund erhalten Sie die Aufmerksamkeit Ihrer potentiellen Kunden lediglich, wenn Ihre Werbung deren Bedürfnissen und Wünschen entspricht.

Aufmerksamkeit erlangen und Interesse wecken

Der 1. Schritt im Verkauf ist die Aufmerksamkeit Ihres potentiellen Kunden zu erlangen. Danach ist es wichtig deren Aufmerksamkeit zu behalten und Interesse für Ihr Produkt zu wecken.

Wie können Sie das Interesse Ihrer potentiellen Kunden wecken und behalten? Und, wie können Sie dabei Kosten sparen, bzw. unnötige Kosten vermeiden?

Der wichtigste Schritt ist die Zielgruppe zu definieren. Je detaillierter Sie die Zielgruppe Ihres Produktes definieren umso gezielter können Sie Ihre Werbung schalten. Je genauer Sie Ihren potentiellen Kundenkreis kennen, umso besser können Sie ihn ansprechen.

Wie funktioniert die Definition der Zielgruppe?

Auf was ist zu achten.

  1. Welcher Kundengruppe gehört Ihre Zielgruppe an?
    • Privatpersonen (B2C)
    • Firmen (B2B)
    • Öffentliche Verwaltung, Schulen, Ämter o. ä.
  2. Welche demografischen Merkmale hat Ihre Zielgruppe?
    • Geschlecht
    • Familienstand
    • Alter
  3. Welche sozialökonomischen Merkmale hat Ihre Zielgruppe?
    • Bildungsstand
    • Beruf
    • Gehalt
    • Werte
    • Kaufverhalten
  4. Wo befinden sich Ihre Kunden?
    • Lokal
    • Regional
    • National
    • International

Welche Vorteile erziele ich durch die Definition meiner Zielgruppe?

Je genauer Sie Ihre Zielgruppe definieren, umso kleiner wird die Gruppe derer, die Sie ansprechen. Dabei ist das in diesem Fall keine schlechte Position oder ein Nachteil, ganz im Gegenteil: Sie können Ihre Werbung gezielter, und damit effektiver, gestalten. Sollte Ihre Zielgruppe jung und hipp sein, überwiegend Schüler und somit meist mit wenig Einkommen (Taschengeld), dann locken Sie nur mit einer Werbung, die Ihr Produkt als trendy beschreibt, günstig und in junger Optik. Gerne auch bunt und laut. Ein Must-have. Anders gestaltet sich die Werbung für konservative, qualitativ hochwertige Produkte. Mit diesen Produkten sprechen Sie eher ‚Midager‘ an, mit einem höheren Bildungsniveau, besserem Einkommen und Statusbewusstsein. Je mehr Sie über Ihre potentiellen Kunden wissen, je passender wird Ihre Werbung in Bild, Form, Aussage und letztendlich auch der Platzierung sein.

Sie benötigen weniger Geld für die Verbreitung Ihrer Werbung, weil Sie nur die Personen ansprechen, die der definierten Zielgruppe entsprechen.  Das betrifft Druckkosten, Anzeigenkosten, Produktproben etc.  Außerdem werben Sie nur dort, wo Sie Ihre Zielgruppe erreichen. Sie haben dadurch weniger Streuverluste und erhöhen Ihre Conversions. Sie erzielen für weniger Werbung mehr Verkaufserfolge.

Negativimage durch nervende Werbung

Ganz wichtig ist auch für künftige Verkäufe: Ihre Werbung darf nicht ’nerven‘. Werbung ‚nervt‘, wenn das Produkt für den Empfänger nicht von Interesse ist. Wenn er das Produkt nicht braucht oder nicht möchte. Wenn der Empfänger sich generell für das Produkt interessiert, jedoch im Moment nicht benötigt, ist die Werbung zwar nicht von Belang, aber informativ und nicht nervend.

Das Negativimage, das durch ‚nervende‘ Werbung erzielt wird, sollte nicht unterschätzt werden. Vielleicht sind die beworbenen Personen nicht heute Ihre Kunden, könnten es aber durch einen Wechsel ihrer Lebensumstände in Zukunft werden. In dem Fall haben Sie mit ‚nervender‘ Werbung schlechte Karten.
Wenn‚genervte‘ Personen über Ihre Produkte sprechen, werden sie sich eher negativ äußern. Negative Informationen bleiben zu 90% im Gedächtnis, positive Informationen jedoch nur zu 10%.

Achten Sie darauf, dass Ihre Werbung nur den Personenkreis erreicht, der für Ihre Produkte als Käufer in Frage kommt. Definieren Sie die Zielgruppe Ihrer Produkte so genau wie möglich. Sie sparen Kosten ein, erhöhen Ihre Conversions, Ihre Werbung ist aussagekräftiger und hat kein Negativimage.

Gerne unterstütze ich Sie dabei die Zielgruppe für Ihre Produkte zu definieren und somit Ihren Verkaufserfolg zu erhöhen. Kontaktieren Sie mich, ich freue mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s